trainingsaufall.jpg

 

SV Erzhausen e.V. Vorstand weiterhin PROErzhausen und somit PROMitglied

Moderne Vereinsarbeit lebt von einer klugen und gemeinschaftlich organisierten Verteilung von Fähigkeiten, Interessen und Talenten auf die verschiedenen Aufgabenbereiche.
Transparenz, Entscheidungen für den Verein und somit für die Mitglieder zu treffen hat oberste Priorität. Das hat sich der SVE Vorstand seit Oktober 2008 „auf die Fahne geschrieben“ und so die SVE gemeinsam aus den roten Zahlen geholt.
Besser könnte der Verein finanziell nicht dastehen, sieht man sich die Kreditwürdigkeit der SVE (AAA) an, sagt Wolfgang Klein.

Doch... am 16. und 17. Februar 2017 war der geschäftsführende Vorstand der SVE geschlossen zurückgetreten. Seither schwirren Gerüchte durch den Ort. Mitglieder waren/sind verärgert, verunsichert, verständnis- und/oder ratlos.

Um weiteren Spekulationen vorzubeugen und Mutmaßungen den Nährboden zu nehmen, vor allem aber, um unsere Mitglieder zu beruhigen, möchten wir darüber informieren, dass in der außerordentlichen Sitzung am 21.02.2017, zu der Berthold Arheilger (Vorsitzender des Beirates der SVE) eingeladen hatte, es zu einer Klärung der Situation kommen konnte.

Kurz zusammengefasst:

Berthold Arheilger brachte alle 38 Anwesenden (zurückgetretener Vorstand, Beirat, Abteilungsleiter der SVE, Bürgermeister, Gemeindevertretervorsitzende, Vertreter aller Fraktionen) in seinem sehr ausführlichen und äußerst qualifizierten Bericht auf Gleichstand der Sachlage.

Wolfgang Klein begründete seinen und den inzwischen für die Anwesenden nachvollziehbaren Rücktritt des gesamten Vorstandes.

Bürgermeister Rainer Seibold schilderte die Situation aus seiner Sicht und entschuldigte sich bei Wolfgang Klein, ihn nicht zeitnah (vor Veröffentlichung im Darmstädter Echo, auf die er keinen Einfluss hatte) informiert zu haben.

Tanja Launer (Vorsitzende der Gemeindevertretung) gestand ein, dass auch der Gemeindevertretung Fehler unterlaufen seien und bedauerte die Auswirkungen und den daraus resultierenden Rücktritt des Vorstands der SVE sehr.

Resümee nach Wortbeiträgen von Berthold Arheilger, Wolfgang Klein, Rainer Seibold, Tanja Launer, Axel Mönch, Marc Schreder und Renate Battenberg war: Die Anschuldigungen gegen den Vorstand der SVE, wie von Frau Battenberg (Bündnis 90 Grüne) im Darmstädter Echo ausgeführt, er hätte sich nicht an die "erforderlichen Spielregeln" gehalten, erwiesen sich als völlig haltlos und unberechtigt.

Zum Rücktritt: Der gesamte geschäftsführende Vorstand hat nach einstimmigem Abstimmungsergebnis durch die SVE-Abteilungsleiter, welche dem Vorstand ihr uneingeschränktes Vertrauen aussprachen, zugesagt, seine Arbeit bis zur außerordentlichen Mitgliederversammlung kommissarisch fortzusetzen. (Die Mitgliederversammlung muss stattfinden, da es vereinsrechtlich keinen „Rücktritt vom Rücktritt“ gibt). Die außerordentliche MV wird bis spätestens April erfolgen, um den Vorstand neu zu wählen.

Wir, der Vorstand der SVE möchten hiermit nochmals betonen. Unsere Position ist immer neutral und wir handeln ausschließlich im Interesse der Gemeinschaft. Dabei halten wir uns immer an Recht und Gesetz. All unser Handeln ist uneigennützig, mit einem ausgeprägten gemeinschaftlichen, sozialen und fairen Charakter. Wir bemühen uns jederzeit um die beste Lösung für alle unsere Mitglieder. Die Motivation und das Wissen aller SVE Mitglieder sind der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Das wünschen wir uns auch von unseren Gremien, die regelmäßig als Vertreter aller Bürger im Rathaus tagen und Entscheidungen, wünschenswerter Weise pro Erzhausen, treffen.

Der SVE Vorstand