Judo ist eine Sportart zur Selbstverteidigung, die Anfang des 20. Jahrhunderts von dem Japaner „Jigoro Kano“ entwickelt wurde. Das Prinzip ist: „Siegen durch Nachgeben“, mit wenig Kraft auch Stärkere besiegen. Judo bedeutet wörtlich „sanfter Weg“, abgeleitet von „ju“ „sanft“, „edel“, „vornehm“ und „do“ der "Weg".

Die Judoabteilung in der SVE wurde am 01.07.1979 gegründet.

Seitdem lernen unsere Judoka nicht nur „richtig“ hinzufallen, ohne sich weh zu tun, sondern auch Haltegriffe und wie man sich daraus befreit. Und natürlich auch die Judo-Würfe, die nicht nur cool aussehen, sondern auch noch Spaß machen. Auch dem, der geworfen wird! Fast nebenbei werden noch Werte vermittelt, die auch außerhalb der Judomatte wichtig sind, wie: Respekt, Höflichkeit, Selbstbeherrschung, Mut und Fairness.

Da Judo hauptsächlich defensiv und nicht schlagbetont ausgerichtet ist, ist Judo für alle Kinder ab 6 Jahren und besonders für Mädchen geeignet.

Die Judoabteilung der SVE bietet in der Sporthalle (Heinrichstr. 40b) während der Schulzeit mittwochs ein Training für Mädchen und Jungen an:

Von 16:30 bis 18:00 Uhr für Judoka von ca. 6 bis 9 Jahren und
von 18:00 bis 19:30 Uhr für Judoka ab 10 Jahren.

Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren bieten wir ein Judotraining mit Schwerpunkt „Selbstverteidigung“ samstags von 15 bis 17 Uhr an.

Ein vierwöchiges, kostenloses Schnuppertraining kann jederzeit begonnen werden.

Probiere es einfach ’mal aus!

Mehr Informationen gibt es hier:

Telefon: 06150 - 54 21 98 2
E-Mail senden an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder bei

Interesse an einem Schnuppertraining für Kinder: [weiterlesen]
Interesse an einem Schnuppertraining für Erwachsene: [weiterlesen]

Abteilungsinfos:

1. Vorsitzender: Herr Sascha Gramotke
2. Vorsitzender: Herr Dr. René Plehnert
Kassenwart:  Herr Dr. Volker Glaab

2017 12 01 judoAm 13. Dezember wurde bei den Judoka der SV Erzhausen ein letzter großer Meilenstein im zu Ende gehenden Jahr erreicht: Der Prüfer Manfred Kling (1. Dan) nahm 15 Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 14 Jahren die Gürtelprüfung ab. Die Akteure mussten eine Vielzahl an Fall-, Wurf- und Bodentechniken vorführen und ihr Können auch beim Randori unter Beweis stellen. Für den grünen Gürtel stand auch „Kata“ auf dem Prüfungsprogramm, welches eine festgelegte Abfolge von Techniken ist, die der Prüfling mit einem Partner demonstriert. Nach der zweistündigen Prüfung waren alle Prüflinge stolz und glücklich, als der Prüfer verkündete, dass alle die Prüfung bestanden haben.

Mit der gelben Gürtelfarbe starten Daniel, Felix, Gian-Luca, Lilija, Luis, Mailo und Maximilian ins neue Jahr. Den gelb-orangenen Gürtel tragen nun David, Johann, Niklas und Patrick, während Philip sich künftig den orangenen Gürtel umbinden wird. Finn, Lutz und Oko freuen sich, in Zukunft den grünen Gürtel tragen zu dürfen. Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge! Das Bild zeigt die Judoka mit ihrem Trainer Martin.

2017-06-22-judo.jpgAm 21. Juni fand die dritte Gürtelprüfung in diesem Jahr statt. Daniel und Lilija traten für den weiß-gelben Gürtel an und zeigten den Eltern, Trainern und dem Prüfer Manfred Kling(1.Dan), dass sie die Fall- und Wurftechniken, sowie die Anwendungsaufgaben im Stand und am Boden beherrschten. David, Madleen, Marcel, Max und Robin demonstrierten für den gelben Gürtel auch die Judorolle, sowie die gleichen Aufgaben der „weiß-gelben“, allerdings mit schwereren Übungen.  Alle Teilnehmer konnten auch zu den Übungen die japanischen Bezeichnungen nennen, und abschließend stellten sie ihr Können im Randori unter Beweis.

Manfred Kling lobte den guten Trainingsstand aller Prüflinge, vor allem aber, dass sie sich angstfrei fallen und auch werfen ließen. Das ist die wichtigste Voraussetzung im Judosport. Bei diesem Gesamteindruck konnte Manfred Kling allen Kandidaten mitteilen, dass sie die Prüfung bestanden haben und in Zukunft die neu erworbene Gürtelfarbe tragen müssen.

Herzlichen Glückwunsch!

Das Bild zeigt die Judoka mit ihren Trainern Marcos und Martin.

R-Judo.jpgDie sechs Erzhäuser Judoka David, Felix, Luis, Madleen, Patrick und Philip nahmen am 9. Spargel-Randori in Weiterstadt teil und nutzten die Gelegenheit, ihr Können insbesondere im Hinblick auf die Kriterien Technik, Kampfstil, Kampfgeist und Effektivität unter Beweis zu stellen.

Auch wenn es nicht leicht war, sich gegen die starke Konkurrenz von knapp 80 Teilnehmern zu behaupten, konnten Felix und Philip in ihren Gewichtsklassen jeweils den zweiten Platz erkämpfen. Aber auch die anderen Judoka freuten sich, ihre Urkunden und Medaillen für die errungenen vierten bzw. fünften Plätze von der Landtagsabgeordneten Heike Hofmann in Empfang nehmen zu können.

Das Bild zeigt die sechs Judoka zusammen mit ihrem Trainer Martin.

2017-03-23.jpgAm 22. März fand eine Gürtelprüfung für die höheren Kyu-Grade statt. Unter den Augen der Eltern, Trainer und des Prüfers Manfred Kling mussten die Teilnehmer eine Vielzahl an Techniken, Anwendungsaufgaben und Randori absolvieren und ihr Können unter Beweis stellen. Geprüft wurden korrekte Fall- und Wurftechniken, sowie die Bodenarbeit und für den grünen Gurt auch „Kata“. „Kata“ ist eine festgelegte Abfolge von Techniken, die der Prüfling mit einem Partner demonstriert.

Weiterhin zeigten sie, dass sie das Prinzip des Judo „maximale Wirkung bei minimalem Aufwand“ verstanden haben und entsprechend anwenden können. Die erfolgreiche Prüfung zum gelb-orangenen Gürtel legte Johanna ab. Den orange-grünen Gürtel tragen in Zukunft Oko und Vinh Duc. Den grünen Gürtel trägt mit Stolz Vinh Phuc.

Herzlichen Glückwunsch!

Das Bild zeigt die Judoka mit ihren Trainern Marcos und Martin.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen